Bitte drehen Sie Ihr Gerät ins Hochformat.
Bitte drehen Sie Ihr Gerät ins Querformat.
Bild Blinker II. Ein Lichtspiel­theater

Blinker II. Ein Lichtspieltheater

Die Skulptur „Blinker II“ bietet eine Projektionsfläche, auf der das Licht und die umgebende Natur ihre eigene Inszenierung aufführen können. Auf einer grasbewachsenen Anhöhe ließ Timm Ulrichs ein Stahlgestell errichten, das 196 beweglich aufgehängte polierte Edelstahlrechtecke trägt. Diese spiegelnden Flächen bilden zusammen ein großes Rechteck in den Abmessungen einer Filmleinwand, wobei die dicht aneinandergefügten Platten jedoch als eine Art Raster erkennbar bleiben.

Je nach Windstärke geraten die einzelnen Spiegelflächen in Schwingung und brechen das einfallende Licht in unterschiedlicher Weise. Der Luftzug bestimmt, ob ein zwar „pixeliges“, aber weitgehend homogenes Bild der umgebenden Landschaft und des Himmels entsteht, oder ob die Lichtreflexe ein rasch wechselndes Form- und Farbenspiel entstehen lassen.

An zwei zentrale Themen seiner Kunst knüpft Timm Ulrichs mit dieser Arbeit an, zum einen an das Motiv des Spiegels, das er mehrfach aufgegriffen hat (z. B. „Himmel auf Erden“, 1971–1978, „Blinker“, 1982), weil es ein Sinnbild für die Kunst an sich ist, denn der Spiegel zeigt dem Betrachter einen bestehenden Sachverhalt in einer „reflektierten“ und damit neuen Sichtweise.

Zum anderen ist es das Motiv des Rasters, der Auflösung des Ganzen in übersichtliche Bestandteile, um es im Kleinen besser wahrnehmen zu können und dann wieder zu einer geordneten Struktur zusammenzusetzen. So lassen sich an die Skulptur „Blinker II“ zahlreiche die Kunst, die Natur und die menschliche Wahrnehmung betreffende Überlegungen anknüpfen, oder sie bietet einfach ein einzigartiges Kinoerlebnis, das ohne jede Wiederholung auskommt.

 

Verweis: www.waldskulpturenweg.de/skulpturen/blinker-2-ein-lichtspieltheater/die-skulptur/

Literatur: WaldSkulpturenWeg, hg. von der Arbeitsgemeinschaft WaldSkulpturenWeg, Texte von Uwe Rüth, Köln 2011

Bilder © www.schmallenberger-sauerland.de
Bild Blinker II. Ein Lichtspiel­theater

Timm Ulrichs

1940 geboren in Berlin; lebt und arbeitet in Hannover, Münster und Berlin.
   
seit 1959 Eigendefinition als „Totalkünstler“. Dieser Begriff meint nicht nur die Heterogenität und Variabilität des Gesamtwerks, sondern steht auch  als Formel für den gesamten und unabgeschlossenen Schaffensprozess, der Kunst und Leben umfasst. Im eigentlichen Sinne bezeichnet Ulrichs' Auffassung von „Totalkunst“ einen reflexiven ästhetischen Prozess, der geläufige Wahrnehmungsmuster und Weltsichten sensibilisiert und hinterfragt.
1959 gründete Ulrichs die „Werbezentrale für Totalkunst, Banalismus und Extemporismus“ in Hannover, die zur Verbreitung, Entwicklung und Produktion von Totalkunst dienen sollte. Weiterhin erklärte er sich 1961 zum „ersten lebenden Kunstwerk“ und organisierte 1966 eine öffentliche „Selbstausstellung“ in Frankfurt am Main.
1969–1970 Gastprofessor an der Staatlichen Hochschule für Bildende Künste in Braunschweig.
1970 fand seine erste Totalkunst-Retrospektive in Krefeld statt, sieben Jahre später war er Teilnehmer der Documenta 6 in Kassel. Große Einzelschauen fanden 1980 in Lüdenscheid, 1991 in Madrid und Recklinghausen, 2001 in Antwerpen (Skulptur) sowie 2002 in Hannover (Druckgrafik) statt.
1972–2005 Professor für Bildhauerei an der Kunstakademie Münster.
   
Quelle:  de.wikipedia.org
Bild Blinker II. Ein Lichtspiel­theater
Bild Blinker II. Ein Lichtspiel­theater
Bild Blinker II. Ein Lichtspiel­theater
Bild Blinker II. Ein Lichtspiel­theater

Blinker II. Ein Lichtspieltheater

Standort Schmallenberg, WaldSkulpturenWeg
Künstler Timm Ulrichs
Material Stahlkonstruktion mit 196 Edelstahlspiegeln
Maße 1.000 x 1.183,5 cm; Spiegel je 50 x 83 cm
Jahr 2007–2010
Teilen auf      
 
 

in der
Nähe

Bild Was war zuerst? Bild Die Grünstation

 
 

Bild Monument of the Lost Falcon Bild Stein – Zeit – Mensch

 
 

Bild Kein leichtes Spiel Bild Der Wächter

 
 

Bild Das Blaue Wunder Bild Der Krummstab

 
 

Bild Hexenplatz Bild Über den Teichen

 
 

Bild Der Wettbewerb