Bitte drehen Sie Ihr Gerät ins Hochformat.
Bitte drehen Sie Ihr Gerät ins Querformat.
Bild „so und so“

„so und so“

Als hintersinnige Auseinandersetzung mit der abstrakt-konstruktiven Bildhauerei kann man dieses Werk von Timm Ulrichs ebenso betrachten, wie als originellen Kommentar zur Gestaltung unserer zivilisatorischen Grundausstattung Stuhl und Tisch. Das kann man „so und so“ sehen, drehen und wenden, wie man will, die aus zwei gleichen, kreuzförmig übereinandergestellten Teilen bestehende Plastik würde auch auf den Kopf gestellt funktionieren.

Beide Aspekte, die Auseinandersetzung mit der Kunst, ihrer Funktion und ihren Traditionen, aber ebenso die Beschäftigung mit dem Alltäglichen, dem Objekt, seiner Form und der dafür verwendeten Sprache, sind zentrale Themen im Werk des „Totalkünstlers“, der in nahezu allen denkbaren Gattungen und Materialien gearbeitet hat.

Die Plastik „so und so“ steht in Zusammenhang mit einer umfangreichen Werkgruppe zum Thema Möbel, wie zum Beispiel „Peter Schlemihls Stuhl (Ein Stuhl und sein Schatten – aus dem Schatten-Dasein tretend“ von 1968/1980 oder „Der erste sitzende Stuhl (nach langem Stehen sich zur Ruhe setzend)“ von 1970.

Dass sie darüber hinaus auch einen intelligenten Kommentar zur Kunst im öffentlichen Raum darstellt, ist schon aufgrund der Materialwahl, dem in der konstruktiven Plastik beliebten, mit Rostpatina überzogenen Corten-Stahl, und der geometrischen Formgebung unübersehbar.

Bilder © Carsten Gliese
Bild „so und so“

Timm Ulrichs

1940 geboren in Berlin; lebt und arbeitet in Hannover, Münster und Berlin.
   
seit 1959 Eigendefinition als „Totalkünstler“. Dieser Begriff meint nicht nur die Heterogenität und Variabilität des Gesamtwerks, sondern steht auch  als Formel für den gesamten und unabgeschlossenen Schaffensprozess, der Kunst und Leben umfasst. Im eigentlichen Sinne bezeichnet Ulrichs' Auffassung von „Totalkunst“ einen reflexiven ästhetischen Prozess, der geläufige Wahrnehmungsmuster und Weltsichten sensibilisiert und hinterfragt.
1959 gründete Ulrichs die „Werbezentrale für Totalkunst, Banalismus und Extemporismus“ in Hannover, die zur Verbreitung, Entwicklung und Produktion von Totalkunst dienen sollte. Weiterhin erklärte er sich 1961 zum „ersten lebenden Kunstwerk“ und organisierte 1966 eine öffentliche „Selbstausstellung“ in Frankfurt am Main.
1969–1970 Gastprofessor an der Staatlichen Hochschule für Bildende Künste in Braunschweig.
1970 fand seine erste Totalkunst-Retrospektive in Krefeld statt, sieben Jahre später war er Teilnehmer der Documenta 6 in Kassel. Große Einzelschauen fanden 1980 in Lüdenscheid, 1991 in Madrid und Recklinghausen, 2001 in Antwerpen (Skulptur) sowie 2002 in Hannover (Druckgrafik) statt.
1972–2005 Professor für Bildhauerei an der Kunstakademie Münster.
   
Quelle:  de.wikipedia.org
Bild „so und so“
Bild „so und so“
Bild „so und so“
Bild „so und so“
Bild „so und so“

„so und so“

Standort Marl, Skulpturenmuseum Glaskasten, Creiler Platz 1 (am Ufer des City-Sees)
Künstler Timm Ulrichs
Material Stahl
Maße 100 x 250 x 250 cm
Jahr 1988
Teilen auf      
 
 

in der
Nähe

Bild Schilderwald Bild Zylindrische Konstruktion

 
 

Bild Kriecher Bild Merlak und Enfim

 
 

Bild Non Violence Bild 3 Kugeln

 
 

Bild Atminas Bild Nike

 
 

Bild Gasometer Bild Raumpflug

 
 

Bild Umgang Bild Afrikanisch 1

 
 

Bild Sitzende Figur Bild Stier

 
 

Bild Bodenflügel Bild Das Ganze und die Teile

 
 

Bild Two Pieces. Reclining Figure Bild Backstein­skulptur

 
 

Bild Namenstafel Bild Blobster

 
 

Bild Ohne Titel (Mobile Plastik) Bild Ohne Titel

 
 

Bild Brainwaves Bild Angst

 
 

Bild Summstein Bild Grund / Ground

 
 

Bild Sitting People Bild La Tortuga

 
 

Bild Grand Orphée Bild Denkmal für einen Gefangenen

 
 

Bild Umlauf Bild Ohne Titel

 
 

Bild Granit gespalten Bild Innen-Außen-Neben

 
 

Bild Feuille se reposant Bild Säule

 
 

Bild A View to the Temple Bild Verteilung der Saat

 
 

Bild Marlsku Bild Der Heilende – der Geheilte – der Kranke

 
 

Bild Portrait Dietrich Bonhoeffer Bild 3/72 Rahmen­konstruktion

 
 

Bild Naturmaschine