Bitte drehen Sie Ihr Gerät ins Hochformat.
Bitte drehen Sie Ihr Gerät ins Querformat.
Bild Wasserlicht­feldspiegel

Wasserlicht­feldspiegel

Auf der südlichen Zugangsrampe von der Stadtbahn zum Bonner Stadthaus, das 1973 bis 1977 erbaut und 1978 eingeweiht wurde, befindet sich der „Wasserlichtfeldspiegel“. Es handelt sich um eine Skulptur, deren Titel bereits ihre wichtigsten Elemente benennt: Auf einer runden Bodenplatte, einem wasserüberspülten „Spiegel“ aus Edelstahl, erhebt sich ein „Feld“ aus weißen, halbzylindrischen Stelen, die das Licht hindurch fallen lassen, es aber auch einfangen und reflektieren.

Die weißen Stelen sind in unterschiedlicher Höhe und in verschiedenen Abständen zueinander angeordnet, so dass sich je nach Betrachterstandort immer neue Durchblicke und Überlagerungen ergeben. In ihrer modernen Schlichtheit, Klarheit und Transparenz ist die Skulptur zu einem Sinnbild dessen geworden, was die Bonner Republik zu dieser Zeit anstrebte.

Bilder © Carsten Gliese
Bild Wasserlicht­feldspiegel

Günter Ris

1928 geboren in Leverkusen; 2005 gestorben in Darmstadt.
   
  Studium an den Akademien Karlsruhe, Düsseldorf und Freiburg.
1950er Jahre Beginn seiner Laufbahn als Maler.
1960er Jahre Erfolge als Bildhauer.
1959 Teilnahme an der documenta II in Kassel.
1964 Teilnahme an der documenta III in Kassel.
1966 Teilnahme Biennale in Venedig.
Bild Wasserlicht­feldspiegel
Bild Wasserlicht­feldspiegel
Bild Wasserlicht­feldspiegel
Bild Wasserlicht­feldspiegel
Bild Wasserlicht­feldspiegel

Wasserlicht­feldspiegel

Standort Bonn, Vor dem Stadthaus, Berliner Platz 2
Künstler Günter Ris
Material Edelstahl, weiß gespritzt
Maße 5,80 m x 10 m x 10 m
Jahr 1977
Teilen auf      
 
 

in der
Nähe

Bild Dicker nackter Mann Bild Standortmitte (Bonn)

 
 

Bild Future Garden Bild In Seven Days Time

 
 

Bild Ohne Titel Bild Two Lines Oblique

 
 

Bild Gäa Bild Meistdeutig­keit

 
 

Bild Kräftebündel Bild Durchbruch

 
 

Bild Vorgang-Zustand Bild De Musica IV

 
 

Bild L'Allumé (Der Erleuchtete) Bild Denkmal für Heinrich Heine

 
 

Bild Stadttore Bild Breche