Bitte drehen Sie Ihr Gerät ins Hochformat.
Bitte drehen Sie Ihr Gerät ins Querformat.
Bild Unendliche Schleife

Unendliche Schleife

Das Prinzip des Möbiusbandes, Mitte des 19. Jahrhunderts von dem Leipziger Mathematiker und Astronomen August Ferdinand Möbius beschrieben, faszinierte Max Bill bereits in den 1930er Jahren. Er variierte es in mehreren Skulpturen.

Diese wurde 1936 in rotem, glänzend poliertem Tranasgranit ausgeführt und auf der Triennale di Milano gezeigt. Die mathematische Figur entspricht der Intention des konkreten Künstlers in besonderer Weise: Er möchte in seinem Werk auf nichts verweisen, kein Abbild der Natur oder eine Illustration liefern, sondern die reine Form zeigen.

Hierzu ist das Möbiusband, das nur eine unendliche Kante besitzt, in besonderem Maße geeignet, denn es verbindet seine spezielle Ästhetik mit der Herausforderung an den Betrachter, die Form zu erfassen und visuell zu erkunden.

Literaturhinweis:

Public Art Ruhr. Die Metropole Ruhr und die Kunst im öffentlichen Raum. Hg. von Walter Smerling und Ferdinand Ullrich im Auftrag der RuhrKunstMuseen, Köln 2012, S. 24.

Bilder © Carsten Gliese
Bild Unendliche Schleife

Max Bill

1908 geboren in Winterthur; gestorben 1994 in Berlin.
   
1924–1927 Studium an der Kunstgewerbeschule in Zürich.
1927–1929 Studium am Bauhaus in Dessau, wo Josef Albers, Wassily Kandinsky, Paul Klee und Oskar Schlemmer zu seinen Lehrern gehörten.
1929 Nach Abschluss der Studien Umsiedlung nach Zürich; erste Gemäldeausstellung.
1932 Begegnung mit Piet Mondrian, der starken Einfluss auf seine Malerei ausübte.
bis 1936 Mitglied der Pariser Gruppe „Abstraction-Création“.
seit 1944 Neben malerischen und architektonischen Arbeiten Beschäftigung mit der künstlerischen Gestaltung von Gebrauchsgegenständen, wofür er den Namen „Produktform“ prägte.
1949 erhielt Max Bill den Kandinsky-Preis.
1951 Rektor der Hochschule für Gestaltung in Ulm, zu deren geistigen Urhebern Bill gehörte. Da Max Bill jedoch das Vorhaben, mit diesem Institut die Tradition des Dessauer Bauhauses fortzuführen, nicht verwirklichen konnte, stellte er 1956 seine Ämter wieder zur Verfügung.
1956, 1957 Gesamtausstellungen seiner Werke in Ulm und München.
1955, 1959, 1964 Teilnehmer der documenta I, II und III in Kassel.
1961–1964 Leiter des Bereichs „Bilden und Gestalten“ für die Expo64, die schweizerische Landesausstellung, in Lausanne.
   
  Max Bill gehört zu den Hauptvertretern der „Konkreten Kunst“. Er verfasste außerdem Schriften, die einen Einblick in seine künstlerische Auffassung geben, u. a. über das Thema Architektur sowie die Künstler Kandinsky und Mondrian.
   
Quellen: de.wikipedia.org
  www.max-bill.org
Bild Unendliche Schleife

Unendliche Schleife

Standort Essen, Hohenzollernstraße
Künstler Max Bill
Material Tranasgranit, poliert
Maße 135 x 120 x 100 cm
Jahr 1974
Teilen auf      
 
 

in der
Nähe

Bild Ein leichtes Spiel Bild Paarweise

 
 

Bild Sonnenseite Bild Stadtwunde

 
 

Bild Bramme Bild Denkmal

 
 

Bild Ein-Stand Bild Der Zauber­lehrling

 
 

Bild Mahnmal Bild Brunnen

 
 

Bild Mülheimer Gruppe Bild Abstufungen / Graduations

 
 

Bild Raum­beschreibung Bild Eine Sonne für Mülheim

 
 

Bild Ohne Titel Bild Europator

 
 

Bild Röhren­dickicht Bild Ohne Titel

 
 

Bild Untitled Bild Umraum

 
 

Bild Fünf Finger einer Hand Bild Ganz große Geister

 
 

Bild Nashorn-Tempel Bild Hannover Tor

 
 

Bild Cello Bild Schwelle

 
 

Bild Carbon Obelisk Bild „For whomever may arrive...“

 
 

Bild Fluchtung mit Dolomit-Mauern Bild Castell

 
 

Bild Lichtfossil