Bitte drehen Sie Ihr Gerät ins Hochformat.
Bitte drehen Sie Ihr Gerät ins Querformat.
Bild Fünf Finger einer Hand

Fünf Finger einer Hand, fünf Wände zum Pentagramm

Streng genommen ist die Grundform der Skulptur Klaus Simons kein Pentagramm, sondern ein regelmäßiges Fünfeck (Pentagon), dem ein Pentagramm, ein fünfzackiger Stern, eingeschrieben werden kann, wenn man die nicht nebeneinander liegenden Eckpunkte durch fünf gleichlange Linien miteinander verbinden würde. Das Pentagramm entsteht also erst in der Vorstellung des Betrachters durch dessen Bewegung oder Blickrichtung, wenn er sich innerhalb des Kunstwerkes befindet. Diese Analogie zwischen Geometrie, Zahlensymbolik und menschlichem Körper wiederholt sich in dem Hinweis auf die Finger einer Hand, verbildlicht durch die fünf Eichenbalken jeder Seitenwand.

Die an den Stirnseiten abgehobelten Balken lassen noch die Form und den Wuchs der Eiche erkennen, aus denen sie gefertigt wurden. Sie stehen in gleichmäßigem, an den Eckpunkten größerem Abstand zueinander und werden durch einen Fuß- und einen Kopfbalken zu Gruppen gebündelt. Eine weitere Balkenlage in Form des regelmäßigen Fünfecks begrenzt die Konstruktion nach oben und fasst sie zu einer Einheit zusammen. So mutet sie wie eine archaische Behausung oder Kultstätte an, ermöglicht durch ihre Offenheit aber gleichzeitig die Bezugnahme auf ihren Standort, den umgebenden Park und dessen Natur.

Die Skulptur wurde im Rahmen des Projektes „Folkwang´87 - Im Auftrag – Kunst im öffentlichen Raum“ eigens für diesen Standort gefertigt.

Bilder © Carsten Gliese
Bild Fünf Finger einer Hand

Klaus Simon

1949 geboren in Bad Godesberg; Klaus Simon lebt in Krefeld.
   
1969–1975 Studium an der FH für Kunst und Design, Köln.
1976–1982 Studium an der Kunstakademie Düsseldorf.
1983–1986 Lehrauftrag für Bildhauerei an der Kunstakademie Düsseldorf.
1992–1995 Lehrtätigkeit am Institut National Supérieur des Arts et de l' Action Culturelle (INSAAC), Abidjan/Elfenbeinküste.
   
  Klaus Simon arbeitet vornehmlich als Holzbildhauer. Die Natur  des Holzes, seine ursprüngliche, aus Lebensprozessen  erwachsene Beschaffenheit, spielen für den Künstler eine Rolle. Klare, ungekünstelte und eher archaisch wirkende Formen  sind daher typisch für seine Arbeiten.
   
Quelle: de.wikipedia.org
Bild Fünf Finger einer Hand
Bild Fünf Finger einer Hand
Bild Fünf Finger einer Hand
Bild Fünf Finger einer Hand

Fünf Finger einer Hand, fünf Wände zum Pentagramm

Standort Essen, Brunnenstraße/Hohenzollernstraße
Künstler Klaus Simon
Material Eichenbalken, Betonfundamente, Gewindestangen, Unterlegscheiben und Muttern als Befestigungsmaterial, zimmermännisches Loch und Zapfenausführung mit Holznägeln
Maße ca. 2,50 m je Seitenkonstruktion
Jahr 1987
Teilen auf      
 
 

in der
Nähe

Bild Ein leichtes Spiel Bild Paarweise

 
 

Bild Sonnenseite Bild Stadtwunde

 
 

Bild Bramme Bild Denkmal

 
 

Bild Ein-Stand Bild Der Zauber­lehrling

 
 

Bild Mahnmal Bild Brunnen

 
 

Bild Abstufungen / Graduations Bild Raum­beschreibung

 
 

Bild Eine Sonne für Mülheim Bild Ohne Titel

 
 

Bild Europator Bild Monument of a Forgotten Future

 
 

Bild Röhren­dickicht Bild Ohne Titel

 
 

Bild Untitled Bild Umraum

 
 

Bild Ganz große Geister Bild Unendliche Schleife

 
 

Bild Nashorn-Tempel Bild Hannover Tor

 
 

Bild Cello Bild Schwelle

 
 

Bild Carbon Obelisk Bild „For whomever may arrive...“

 
 

Bild Fluchtung mit Dolomit-Mauern Bild Castell

 
 

Bild Lichtfossil