Bitte drehen Sie Ihr Gerät ins Hochformat.
Bitte drehen Sie Ihr Gerät ins Querformat.
Bild one up, one down

One up, one down - excentric

Die kinetische Plastik wurde 1988 zusammen mit der offiziellen Eröffnung des neuen Landtags in dem kleinen Park vor dem Gebäude eingeweiht. An einem t-förmigen Stahlträger sind zwei spitz zulaufende speerartigen Stahlstangen befestigt, wobei einer der "Speere" nah am Träger ansetzt, während sich zwischen dem anderen "Speer" und dem Träger noch eine lange Stange befindet. Der Titel beschreibt den  möglichen Bewegungsablauf der Skulptur: Der Wind kann die beiden Stangen in  ausgewogene Pendel- und Schwingbewegungen versetzen, ohne dass diese sich dabei jemals berühren. Wie im Titel benannt, schwingt einer der Arme nach oben, der andere nach unten, wobei sich beide um den Punkt drehen, an dem sie an der Gabelung befestigt sind. Die speerartigen "Arme" der elegant-schlichten Plastik geraten so bisweilen in einen scheinbar schwerelosen Schwebezustand. Inspiriert von den Mobiles Alexander Calders entwickelte der amerikanische Künstler Georg Warren Rickey Mitte der 1940er Jahre kinetische Plastiken, die ausschließlich durch Wind und Schwerkraft, also ohne Hilfsmotor in Bewegung gesetzt werden. "Keines meiner Werke", so Rickey, "stellt auch nur den geringsten Versuch dar, Natur wiederzugeben oder nachzuahmen, geschweige denn, sie zu deuten oder zu enthüllen. Ich studiere und nutze von Naturgesetzen zugelassene Bewegungen, soweit es mir mein Verstand und meine technischen Fähigkeiten gestatten." (Text: Stefanie Ippendorf)

Bild one up, one down

George Rickey

1907 geboren in South Bend, Indiana, USA; 2002 gestorben in Saint Paul, Minnesota, USA.
   
1926–1929 Geschichtsstudium in Oxford.
1929–1930 Studium in Paris, es folgte eine Lehrertätigkeit in den USA. Rickey arbeitete zunächst als Maler.
1942 Eintritt in die US-Army.
1945 Erste Mobiles werden angeregt durch das Werk Alexander Calders.
nach 1945 Kunststudium am New Yorker Institute of Fine Arts und dem Chicago Institute of Design.
1968 und 1969 Stipendiat des Deutschen Akademischen Austauschdienstes in Berlin.
1964 Teilnahme an der documenta.
1968 Teilnahme an der documenta.
1977 Teilnahme an der documenta.
1987 wird George Rickey Mitglied der Akademie der Künste in Berlin.
   
  Rickey wurde vor allem durch seine kinetischen Skulpturen bekannt.
   
 Quellen: de.wikipedia.org
  www.george-rickey.com
Bild one up, one down
Bild one up, one down

One up, one down - excentric

Standort Stromstraße / Parlamentsufer / Unterbilk, 40221 Düsseldorf
Künstler George Rickey
Material Stahl
Maße 14,6 m, Flügellänge: 9,75 m
Jahr 1988
Teilen auf      
 
 

in der
Nähe

Bild Halm Bild Lichtsäule

 
 

Bild Kommunikationsquadrat Bild Reclining Figure

 
 

Bild Idealmodell Bild Mannesmann

 
 

Bild Zafou Bild Dschungelinsel

 
 

Bild Heine Denkmal Bild Habakuk

 
 

Bild Nur Oben Bild Kouros

 
 

Bild Die Eiche Bild Ofenrohr

 
 

Bild Eiche und Basaltblock Bild Antes-Brunnen

 
 

Bild Zeitfeld Bild Durchblick

 
 

Bild Second Thoughts Bild Freude und Erkennungs­zeichen

 
 

Bild Raumsäule Bild Kommunika­tionsröhre

 
 

Bild Ohne Titel Bild Orion

 
 

Bild Jüdischer Gedenkstein Bild Schräg­gestellte Rahmen

 
 

Bild Stadtein­gangs­zeichen Bild Die Trauernde

 
 

Bild Würfel Bild Ohne Titel

 
 

Bild Mahnmal für Tote beider Weltkriege Bild Bank