Bitte drehen Sie Ihr Gerät ins Hochformat.
Bitte drehen Sie Ihr Gerät ins Querformat.
Bild Thronoi

Thronoi

Die Skulptur "Thronoi", an welcher der Künstler lange und intensiv arbeitete, stellt ein Hauptwerk im Oeuvre Karl Hartungs dar, denn hier konzentrieren und verdichten sich seine künstlerischen Ansätze. Es wird deutlich, wie der Künstler sich vom Werk Wilhelm Lehmbrucks, hier insbesondere von der Plastik "Sitzender Jüngling" von 1916/17, inspirieren ließ. Auch die Weiterentwicklung seiner eigenen Arbeit, zum Beispiel des "Großen Sitzenden" von 1951/52, ist hier nachzuvollziehen. Karl Hartung beschritt nach dem 2. Weltkrieg, wie zahlreiche Künstler, den Weg einer zunehmenden Abstraktion, wobei er jedoch keine geometrische, sondern eine organische Formensprache entwickelte. Rauhe, schrundige Oberflächen lassen an Erde und Astwerk denken. Die Skulptur "Thronoi" scheint mit ihrer schwarzen Patina gänzlich aus  verkohltem oder verschlacktem Ast- und Wurzelwerk zu bestehen, das zu einer Gestalt verwachsen ist. Thron und Figur verschmelzen zu einer einzigen durchlässigen, aber den Raum beherrschenden Gerüstfigur. Monumental und hoheitsvoll scheint sie ein unbenennbares Grauen zu personifizieren, das seinen Ausdruck in den hohlen, ins Nichts starrenden Augenhöhlen konzentriert.

Literaturhinweis:

StadtKunstFührer: Skulpturen im Duisburger Stadtraum, hg. von der Stiftung Wilhelm Lehmbruck Museum, Duisburg 2012, S. 20/21.

Bilder © Thorsten Arendt
Bild Thronoi

Karl Hartung

1908 geboren in Hamburg; 1967 gestorben in Berlin.
   
1923 Steinmetz-Lehre und Studium an der Hochschule für bildende Künste in Hamburg.
1929–1932 Studium in Paris.
1932 in Florenz, Rückkehr nach Hamburg.
1936 Umzug nach Berlin. Aufgrund seiner abstrakter werdenden Arbeiten Schwierigkeiten mit der NS-Kulturpolitik.
1950 Kunstpreis der Stadt Berlin.
1951 wurde Hartung als Professor für Bildhauerei an die Hochschule für bildende Künste in Berlin berufen. Er nahm an der documenta 1 (1955), documenta II (1959) und documenta III (1964) in Kassel teil.
1955 Verleihung des Corneliuspreises der Stadt Düsseldorf.
1956 wurde Hartungs Große Kugelform in Hannover aufgestellt. Sie war damit nicht nur die erste abstrakte Kunst im öffentlichen Raum in Hannover im Zuge des Wiederaufbaus, sondern wahrscheinlich in Deutschland überhaupt.
   
Quelle: de.wikipedia.org
Bild Thronoi
Bild Thronoi
Bild Thronoi
Bild Thronoi
Bild Thronoi

Thronoi

Standort Lehmbruck Museum, Kantpark, Düsseldorfer Str. 51, 47051 Duisburg
Künstler Karl Hartung
Material Bronze
Maße 240 x 128 x 128 cm
Jahr 1958, erworben 1959 als Lehmbruckspende des Kulturkreises im BDI.
Teilen auf      
 
 

in der
Nähe

Bild 7 Boote Bild Filter

 
 

Bild Freya Bild Dialog

 
 

Bild Eine enorme Anstrengung Bild Dramatische Gelegenheit VIII

 
 

Bild Besuch in Rom IV Bild Der Prophet

 
 

Bild Gegenüber­stellung Bild Souterrain

 
 

Bild U König-Heinrich-Platz Bild U-Bahnhof Rathaus

 
 

Bild Mahnmal Bild Brunnen

 
 

Bild Mülheimer Gruppe Bild Nike

 
 

Bild Skulptur für eine Ebene Bild Egypt

 
 

Bild Abstufungen / Graduations Bild Zwischen den Zeilen

 
 

Bild Kugelpendant Bild Raum­beschreibung

 
 

Bild Drei Quadrate Bild Schwimmende Plastik 7

 
 

Bild Mobile Freiplastik Bild Two Congenial Segments

 
 

Bild Ohne Titel Bild Weitmar

 
 

Bild Lifesaver Bild Kniende Figur

 
 

Bild Der grüne Zuschauer Bild Tiger & Turtle – Magic Mountain

 
 

Bild Neun-Figuren­Raum Bild Boden – Ein Hertz

 
 

Bild Aliud Bild David

 
 

Bild Rheinorange Bild Schwebend

 
 

Bild Garten der Erinnerung Bild Two Pieces. Reclining Figure

 
 

Bild …der Liebe Bild Das Geleucht

 
 

Bild 5 Arcs x 5 Bild Sprechstunde der Tiere

 
 

Bild Hommage à Mercator Bild Slinky Springs to Fame