Bitte drehen Sie Ihr Gerät ins Hochformat.
Bitte drehen Sie Ihr Gerät ins Querformat.
Bild Die solide Wirklichkeit

Die solide Wirklichkeit des Bedingten

Kein Hubschrauber, sondern das aus Eschenholz nachgebaute Modell eines „Bell Ranger 407“ in Originalgröße steht über der Berkel im Vredener Stadtpark mit langsam kreisenden Rotoren. Wie seine Haut weniger an Hi-Tech, denn an traditionelle Holzverbindungen erinnert, so erfolgt auch sein Antrieb nicht über Motoren, sondern über die Verbindung zur nahegelegenen Wassermühle und betont so die modellhafte Anordnung des Gesamtensembles: Auch die historischen Gebäude wurden an anderer Stelle ab- und hier in musealer Absicht wieder aufgebaut.

Das Hubschrauber-Modell, eigentlich surrealer Fremdkörper in dieser Umgebung, macht so auf den Gesamtcharakter der Anlage aufmerksam. Die Skulptur, scheinbar in der Luft stehend wie eine überdimensionale Libelle,  wirkt so als verbindendes Element zwischen Zeit und Raum, zwischen Natur und Technik.

Weitere Informationen:

www.vreden.de/publish/viewfull.cfm

phaenomedia.org/Helikopter.htm

Literaturhinweis:

Skulptur-Biennale Münsterland, Latente Historie, Hg. vom Kreis Borken, Borken 2005, S. 113–119.

Bilder © Carsten Gliese
Bild Die solide Wirklichkeit

Heike Mutter

1969geboren in München.
   
1991–1995 Studium Kommunikationsdesign, Fachhochschule für Gestaltung Pforzheim; Abschluss Diplom.
1995–1996 Studium der Medienkunst, Staatliche Hochschule für Grestaltung Karlsruhe bei Professor Marcel Odenbach.
1996–2001 Studium der Medienkunst, Kunsthochschule für Medien Köln bei Professor Jürgen Klauke und David Larcher; Abschluss Diplom.
1999 Spiridon Neven DuMont Preis, Köln.
2000 Kunstpreis Digitale Bildwelten, Recklinghausen. Chargesheimer Stipendium für Fotografie und Film, Stadt Köln.
2001 Transfer / Chilufim, Artist in Residence Israel.
2002 Projektförderung der Filmstiftung NRW für Paralleluniversen.
2003 Residenz am Deutschen Studienzentrum in Venedig.
2005 Förderpreis des Landes NRW für junge Künstlerinnen und Künstler.
2006 Förderstipendium für künstlerische Projekte mit gesellschaftlicher Relevanz, Wiesbaden. Werk 07, Bildhauersymposion Heidenheim.
seit 2007 Professur an der Hochschule für Bildende Künste (HfBK) Hamburg.
2008 Dritter Preis im Realisierungswettbewerb „Paradoxien des Öffentlichen“. Erster Preis im geschlossenen Wettbewerb der QUIVID, Kunst am Bau der Stadt München, Münchener Stadtentwässerung.
2009 Erster Preis im geschlossenen Wettbewerb für eine Landmarke auf der Heinrich-Hildebrand-Höhe Duisburg, Kulturhauptstadt Europas Ruhr 2010.
   
Quelle: www.phaenomedia.org

Ulrich Genth

1971geboren in Tübingen.
  
1994Studium an der Kunstakademie Münster bei Professor Reiner Ruthenbeck.
1997Meisterschüler. Reisestipendium an die Königliche Kunstakademie, Stockholm.
1998–2000Atelierstipendium der Stadt Münster.
1999Abschlussexamen Freie Kunst.
2000Stipendium der Stiftung Künstlerdorf Schöppingen. Sonderpreis der Staff-Stiftung, Lemgo.
2001GWK Förderpreis 2001. Transfer / Chilufim 2001 – Artist in Residence Israel. Kunstpreis Junger Westen für Skulptur.
2004Wilhelm-Lehmbruck-Stipendium (Stipendium des Landes NRW).
2006Stipendium der Kunststiftung Baden-Württemberg. Werk 07, Bildhauersymposion Heidenheim.
2008Dritter Preis im Realisierungswettbewerb „Paradoxien des Öffentlichen“. Erster Preis im geschlossenen Wettbewerb der QUIVID, Kunst am Bau der Stadt München, Münchener Stadtentwässerung.
2009Arbeitsstipendium der Freien und Hansestadt Hamburg für bildende Kunst. Arbeitsstipendium der Stiftung Kunstfonds. Erster Preis im geschlossenen Wettbewerb für eine Landmarke auf der Heinrich-Hildebrand-Höhe Duisburg, Kulturhauptstadt Europas Ruhr 2010.
   
Quelle:www.phaenomedia.org
Bild Die solide Wirklichkeit
Bild Die solide Wirklichkeit
Bild Die solide Wirklichkeit
Bild Die solide Wirklichkeit
Bild Die solide Wirklichkeit
Bild Die solide Wirklichkeit
Bild Die solide Wirklichkeit
Bild Die solide Wirklichkeit
Bild Die solide Wirklichkeit

Die solide Wirklichkeit des Bedingten

Standort Vreden, Berkelufer, Stadtpark
Künstler Heike Mutter
Ulrich Genth
Material Eschenholz, Eichenholz, Stahl, Bienenwachs
Maße H x B x T Helikopter = 3,2 m x 10,5 m x 1,8 m; Rotordurchmesser 11 m
Jahr 2005
Teilen auf      
 
 

in der
Nähe

Bild Die Salztangente Bild Ohne Titel